plbanner

Anne Dorn: Jakobsleiter

17,80 € VERSANDKOSTENFREI
Versandkostenfrei
Lieferzeit 1–3 Tage

Bitte beachten Sie, dass es bei Lieferungen ins Ausland zu abweichenden Lieferzeiten kommen kann.

In den Warenkorb

Anne Dorn
Jakobsleiter
Gedichte
Nachwort: Jan Kuhlbrodt
88 Seiten, Euro 17.80
ISBN 978-3-940691-68-2
Hardcover
poetenladen Verlag 2015

Anne Dorn, Jahrgang 1925, legt nach ihrem außergewöhnlichen Lyrikdebüt (Wetterleuchten, 2011) ihren zweiten Gedichtband vor. Noch einmal poetisch verdichtet finden sich hier all ihre Themen von der Naturbetrachtung bis hin zur Vergänglichkeit, biblische und mythologische Motive eingeschlossen. Ihre Gedichte wirken geerdet und beziehen den Alltag mit ein, doch zugleich formulieren sie Utopien und haben den Kometen am Himmel im Blick.

»Gedichte, die uns absolut etwas zu sagen haben.«
Büchermarkt (WDR) zu Anne Dorns Gedichten


Schöne, wilde Welt 

Ich möchte dich aus meinem Kopf verlieren,
aus den Gedanken, aus dem Sehnsuchtssinn –
so wie ein Kind den Reifen stößt am steilen Hang,
dass er in fremde Gärten springt, nie mehr erreichbar.


Anne Dorn wurde 1925 in Wachau bei Dresden geboren und starb am 8. Februar 2017 in Köln, wo sie lange Jahre als Schrift­stel­lerin lebte. Sie verfasste mehrere Romane, Hörspiele und verwirk­lichte sechs Autoren­filme für das Fern­sehen.

Ihre Gedichte erschienen regelmäßig im Jahrbuch der Lyrik. Nach ihrem Band Wetterleuchten, der in der Reihe Neue Lyrik (Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, poetenladen Verlag 2011) erschien, ist Jakobsleiter ihr zweiter und letzter Gedichtband.


Stimmen zum Buch 

Und von einem Prinzip Hoffnung beflügelt scheinen alle Gedichte dieser Autorin zu sein, die sich wie nur wenige Dichter der Gegenwart einer vorbehaltlosen Lebensbejahung verschrieben hat. Die Gedichte von Anne Dorn suchen die unmittelbare Zwiesprache mit den Wundern der Schöpfung … | WDR | Michael Braun

 Anne Dorns große Inspiration ist die eigene Erfahrung und Beobachtung. Die Autorin macht keinen Hehl aus der Zahl ihrer Lebensjahre – die »blöde Alte« nennt sie sich einmal selbstironisch, doch nicht verbittert, nur melancholisch wegen der verlorenen Dinge, zumeist gefaßt und vor allem eines: dankbar. Wundersam verschmelzen die Vergangenheit, die Gegenwart und die Möglichkeit der Zukunft miteinander. Dafür steht Anne Dorn eine ganze Palette unterschiedlicher Tonlagen zur Verfügung … | Fixpoetry | Jürgen Brôcan

 Man spürt, dass jeder dieser Texte aus einer inneren Notwendigkeit heraus geschrieben wurde. Themen aus der Bibel oder der antiken Mythologie werden in den Alltag eingebunden. Das oberste literarische Gebot besteht für Anne Dorn jedoch in der Forderung, »geerdet« zu bleiben. Duft und Kraft dieser Gedichte bezeugen: Sie sind geerdet. |  Kölnische Rundschau

 Die Gedichte sind Alltagsgedichte im besten Sinne des Wortes. Sie schreibt – in strenger Form bisweilen – über das, was man sieht. Naturbetrachtungen kommen vor, aber auch Rückwendungen in Gedichten mit Motiven, die durchaus biblischer oder mythologischer Art sind. | Deutschlandfunk | Hajo Steinert

 

 

 

Das Buch im Verlag

suprcomonlineshop

Einloggen

Guten Tag, | Ausloggen

Guten Tag, | Adminbereich | Ausloggen