Mein Charakter zur Ehre Gottes?

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich denke die Veränderung unseres Charakters ist vermutlich die schwierigste und demütigendste Entwicklung in unserem Christsein. Manchmal ist es sehr peinlich festzustellen, was wir für einen Charakter haben und zu welchen Reaktionen wir fähig sind, und doch – wenn Gott uns deutlich macht und wir erkennen, wie verdorben und sündhaft unser Herz ist, merken wir, dass es allein Gottes Gnade ist, die uns verändern kann.

Wir können nichts dazu beitragen, um irgendwie besser oder gerechter vor Gott zu stehen, weil Christus am Kreuz schon alles getan hat und wir aus Gnade und Glauben gerettet werden. Es ist auch keine Bedingung für unsere Errettung, sonder ein Teil der Errettung, den wir im Glauben an Christus empfangen haben. Wir brauchen Heiligung um mit Gott Gemeinschaft zu haben und um brauchbar für ihn zu sein. Wenn wir uns nicht ständig von unseren Sünden reinigen, kann Gott uns nicht gebrauchen.
Wir werden hier niemals sündlos sein, aber Gott erwartet von uns, dass wir Sünde ablegen und gute Charaktereigenschaften anziehen. Gott wird mich nicht verändern, wenn ich mich selber nicht anstrenge, um in der Heiligung zu wachsen. Genauso kann ich aber auch keine Heiligung erreichen, wenn Gott mir nicht hilft und an mir arbeitet.
Weil Christus den Tod besiegt und alle Macht hat, haben wir Hoffnung auf Veränderung. Gott macht uns durch Christus zu einer neuen Kreatur, aber wir stehen trotzdem im Kampf mit der Sünde in uns.

 

Markus 7,21-23:
Denn von innen, aus dem Herzen des Menschen, kommen die bösen Gedanken hervor, Ehebruch, Unzucht, Mord, Diebstahl, Geiz, Bosheit, Betrug, Zügellosigkeit, Neid, Lästerung, Hochmut, Unvernunft. All dieses Böse kommt von innen heraus und verunreinigt den Menschen.

Kolosser 3,8-10:
Jetzt aber legt auch ihr das alles ab — Zorn, Wut, Bosheit, Lästerung, hässliche Redensarten aus eurem Mund. Lügt einander nicht an, da ihr ja den alten Menschen ausgezogen habt mit seinen Handlungen und den neuen angezogen habt, der erneuert wird zur Erkenntnis, nach dem Ebenbild dessen, der ihn geschaffen hat;

Epheser 4,1 -3
So ermahne ich euch nun, ich, der Gebundene im Herrn, dass ihr der Berufung würdig wandelt, zu der ihr berufen worden seid, indem ihr mit aller Demut und Sanftmut, mit Langmut einander in Liebe ertragt und eifrig bemüht seid, die Einheit des Geistes zu bewahren durch das Band des Friedens:

Epheser 4,21-24
wenn ihr wirklich auf Ihn gehört habt und in ihm gelehrt worden seid — wie es auch Wahrheit ist in Jesus —, dass ihr, was den früheren Wandel betrifft, den alten Menschen abgelegt habt, der sich wegen der betrügerischen Begierden verderbte, dagegen erneuert werdet im Geist eurer Gesinnung und den neuen Menschen angezogen habt, der Gott entsprechend geschaffen ist in wahrhafter Gerechtigkeit und Heiligkeit.

 

Unser Stolz rebelliert ständig gegen Gottes Anweisungen und treibt uns zu Entscheidungen, die Gott keine Ehre geben und uns Schaden bringen. Doch Gott verspricht uns, dass er den Demütigen gnädig ist. Wenn wir Gott ehren und Segen erleben wollen, sollten wir demütig und abhängig von Gottes Gnade und seinem Wirken in uns sein.

 

Jakobus 4,6:
umso reicher aber ist die Gnade, die er gibt. Darum spricht er: »Gott widersteht den Hochmütigen; den Demütigen aber gibt er Gnade«.

 

Manchmal nehmen wir Sünde nicht ernst genug und dulden sie in unserem Leben. Doch Gott ist heilig und hasst Sünde. Er will, dass wir Verantwortung übernehmen und jede kleine Sünde ernst nehmen. Dabei dürfen wir uns auf die Gnade Gottes verlassen.

 

2.Korinther 5,17:
Darum: Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen; siehe, es ist alles neu geworden!

 

Sei ermutigt und ehre Gott mit deinem Charakter! 😀

 

suprcomonlineshop

Erstellt mit

 Einloggen

 |Ausloggen

 | Adminbereich| Ausloggen

suprS