Magnus Kuhn

21. Februar 2018

Magnus Kuhn
Wie Arbeit zum Abenteuer wird
Magnus Kuhns Erlebnisse als Arbeitsimitator
am Freitag, 2.März 2018 um 19.00 Uhr

Kulturbeitrag 8,- €

Es klingt erstrebenswert: eine sichere Anstellung, hilfreiche Kollegen und Anerkennung durch die Vorgesetzten. Magnus Kuhn haben solche Verlockungen nie gereizt. Natürlich musste auch er arbeiten um sozial im Kontakt zu bleiben und finanziell zu überleben. Aber er hat sich aus purer Abenteuerlust Tätigkeiten herausgesucht, die niemand sonst machen wollte, oder in Betrieben gearbeitet, in denen der Chef versuchte, einen Haufen von Rabauken zu bändigen.
Obwohl Kuhn für viele Arbeitsstellen völlig unqualifiziert war, ist er trotzdem eingestellt worden. Dann blieb ihm nichts anderes übrig, als seine Arbeit zu imitieren. Gemerkt hat das niemand; in all diesen Betrieben hat nicht der Chef, sondern das Chaos die Regie geführt.
Wer wissen will wie Kuhn eine LKW – Ladung Büstenhalter ruiniert hat oder einen abgetrennten Finger aus einem Bohrloch gerettet hat, kann das am Freitag den 2. März um 19 Uhr im Kunsthaus Michel in der Semmelstrasse miterleben. Dann liest Magnus Kuhn unter dem Titel:
„Ich war dauernd alles – aus dem Leben eines Arbeitsimitators“
selbst Erlebtes vor und packt aus selbstgebauten Stahlblechkoffern Maschinen aus. Die sind ihm alle während der Arbeitszeit eingefallen. Nach Feierabend zusammengebaut, geben sie jetzt den Blick auf Kuhns skurrile Erlebniswelt frei.

suprcomonlineshop

Erstellt mit
Jetzt kostenlos
Shop eröffnen
suprS